---
[Berlin Centre: Pub Sophieneck]
[Berlin Centre: Schank- und Speisewirtschaft]
---

 

 

Allgemeines
 
Lage
 
Rundblick
 
Speisen/Getränke
 
Reservierung
 
Geschichte
 
Rundgang im Kiez
 
Stadtführungen
 
Reisegruppen
 
Veranstaltungen
 
Catering
 
Newsletter
 
Fotos
 
Hotels
 
Links
 
Rezepte
 
Kulturtipp
 
Weitersagen
 
Jobangebote
 
Kontakt
 
 

 
Home | Text Version
 

Rundgang im Kiez

Berlins erste Erwähnung

war in der Mitte des 12. Jahrhunderts. Nach dem 30igjährigem Krieg (1618 - 48) wurde als Schutz eine Bastion mit einer Befestigungsanlage gebaut, es entstanden13 Tore rund um Berlin. Das bekannteste war und ist das Brandenburger Tor, ab 1735 wird die Befestigungsanlage wieder abgetragen.

Spandauer Vorstadt,

ehemals Feldmark vor den Toren Berlins, war durchzogen von Handelswegen, z.B. in Richtung Hamburg -- Grosse Hamburger Straße, in Richtung Oranienburg -- Oranienburger Straße

[Berlin-Mitte/Spandauer-Vorstadt Große Hamburger Straße]

Große Hamburger Straße,

liegt mitten in der Spandauer Vorstadt, das bedeutet: Stadt vor den Toren Berlins in Richtung Spandau.

[Berlin-Mitte/Spandauer-Vorstadt Sophienkirche]

Sophienkirche,

Evangelische Pfarrkirche sie wurde erbaut 1712 - 13 als klassische brandenburgische Pfarrkirche. 1729 - 35 kam der einzige erhaltene Barockturm der Stadt hinzu, 1892 wurde die Sophienkirche Neubarock aus- und umgebaut, der alte Eingang in der Sophienstraße wurde in die Große Hamburger Straße verlegt.

[Berlin-Mitte/Spandauer-Vorstadt Jüdische Knabenschule]

Jüdische Knabenschule,

hier entstand 1863 ein neues Gebäude, 1906 entstand die heutige Fassade.

[Berlin-Mitte/Spandauer-Vorstadt Jüdisches Altersheim]

Jüdisches Altersheim,

wurde 1829 gegründet, ab 1941 wurde von der Gestapo ein Sammellager im Altersheim eingerichtet, mehr als 50 000 Juden wurden von hier aus in die Deportation und Vernichtung geschickt, 1945 wurde es zerstört.

[Berlin-Mitte/Spandauer-Vorstadt Jüdischer Friedhof]

Jüdischer Friedhof,

ältester, nachweisbarer Friedhof der Juden in und bei Berlin, 12000 Menschen wurden hier von 1672 - 1827 beigesetzt. 1943 wurden auf Anweisung der Gestapo Splittergräben gezogen und diese Stätte zerstört. 1945 wurden nochmals Tote beerdigt, 2500 Menschen, Kriegsopfer aus umliegenden Straßen.
1786 wurde Moses Mendelsohn hier beerdigt

Schloss Monbijoux,

was "...mein Kleinod" bedeutet. In der Mitte des 17 Jahrhunderts lag hier der kurfürstliche Garten, nach weiteren Umbauten galt es 1717 als schönstes Schloss der Residenz, nach Kriegstreffern wurde es 1960 abgerissen.

Anglikanische Kirche,

im Schlosspark wurde 1885 geweiht und bis 1939 genutzt, in den fünfziger Jahren wurde sie abgetragen.

[Berlin-Mitte/Spandauer-Vorstadt Oranienburger Strasse]

Oranienburger Strasse,

eine ehemalige Handelsstrasse durch die Feldmark in Richtung Oranienburg, sie wurde als Heeresweg angelegt, deshalb ihre Größe.

Freimaurerlogenhaus,

mit klassizistischer Fassade, seit 1791 Ordenshaus, 1898 an die Reichspost verkauft. 1962 restauriert, erhalten geblieben sind auch beide Schlusssteine links und rechts der Eingänge, links Sokrates und rechts Seneca.

[Berlin-Mitte/Spandauer-Vorstadt Neue Synagoge]

Neue Synagoge,

1866 vom Architekt Knoblauch erbaut, sollte sie von den Nazis angezündet werden, der damalige Reviervorsteher Krützfeld hat dies vereitelt. 1943 wurde sie bei Luftangriffen schwer getroffen, ab 1988 wurden die erhaltenen Reste restauriert um über die Zeit als Mahnung zu stehen.

[Berlin-Mitte/Spandauer-Vorstadt Postfuhramt]

Postfuhramt,

an dieser Stelle stand (1705) das Postillionshaus. Die Architekten Tuckermann und Schwatlow bauten 1875 - 81 einen repräsentativen Neubau, der Hauptraum wird heute von Künstlern genutzt.

Paketpostamt vis a vis,

gleicher Stil und Architekten, im Krieg zerstört, der neue Bau diente in der DDR - Zeiten als dem Institut für Fernmeldewesen.

Haupttelegraphenamt,

1910 - 1913 wurde im barockem Stil dieses fünfgeschossige Fernsprechgebäude als Erweiterung des Paketpostamtes gebaut, dazu gehörte das ehemalige Logenhaus.

Auguststraße 14 - 16,

hier entstand das zur damaligen Zeit modernste Krankenhaus, 1866 vom Erbauer der "Neuen Synagoge" Knoblauch erschaffen. Nach dem ersten Weltkrieg wurde es ein Aufnahmeheim für ostjüdische Flüchtlinge. In dieser Zeit wandelte es sich zum Heim für Kinder obdachloser ostjüdischer Frauen, genannt wurde es Ahawa. 1938 wurde das Kinderheim von den Nazis geschlossen, hier mussten jetzt alte Menschen die letzten Monate bis zu Ihrer Deportation leben. Zu DDR - Zeiten wurde es eine Schule, später - eine Behindertenschule.

[Berlin-Mitte/Spandauer-Vorstadt Sophienstraße]

Sophienstraße,

früher hieß sie auch Kirchgasse oder Kirchhofgasse, sie wurde zur 750 Jahrfeier Berlins 81987) äußerlich restauriert. Hier befinden sich noch kleine zweistöckige Biedermeierhäuser, gegenüber dem alten Haupteingang der Sophienkirche befindet sich der ehemalige Eingang des Handwerkervereinshauses, auf seinem Hof befinden sich die berühmten Sophiensäle, die in ihrer Größe in der Vorstadt einmalig waren.

[Berlin-Mitte/Spandauer-Vorstadt Schule von L. Hoffmann]

Schule von L. Hoffmann,

1902 - 07 erbaut, typisch für seine Schulbauten sind der Uhrenturm und viel am Bau befindliche Tiere. Heute wird dieses Gebäude durch Theatergruppen genutzt.

Hollmannsche Stiftung,

gleich dahinter gelegen, sie wurde erbaut um 1850 für Witwen und Töchter höherer Beamter erbaut.

[Berlin-Mitte/Spandauer-Vorstadt Koppenplatz]

Koppenplatz,

hier, quer über der Großen Hamburger Straße stand das Armenhospital, dahinter der Armenfriedhof, Stadthauptmann Koppe hatte hier 1696 Lande erworben, 1705 stiftete er den Friedhof, 1708 dann ein Hospital. Dieses stand am Ende der Großen Hamburger Straße, deshalb der Knick und die Weiterführung der Straße durch die Kleine Hamburger Straße zum Stadttor. Koppe starb 1721, 1755 stiftet die Stadt sein Grabdenkmal, das errichtet Stüler, es ist wohl das einzige Straßengrab außerhalb Italiens.

[Berlin-Mitte/Spandauer-Vorstadt Sophienkirchhof]

Sophienkirchhof,

einzig erhaltener Kirchhof in Berlin, viel bekannte Berliner liegen hier, allen voran der Maurer und Musiker, Schöpfer der Berliner Singakademie C. F. Zelter, ein Duzfreund Goethes, der Geschichtsforscher L. Ranke, A. L. Karschin, ein Lyrikerin, gefördert von Mendelssohn und Lessing, der Kammerdiener Schöning, in seinen Armen starb Friedrich der II. in Sanssouci. Auf dem hinteren Teil des Friedhofes befindet sich immer noch, schon seit 1908, ein Kindergarten, früher hieß dieser noch "Kinderbewahranstalt".

[Berlin-Mitte/Spandauer-Vorstadt Handwerkervereinshaus / Sophienstraße]

Handwerkervereinshaus / Sophienstraße 17 / 18,

hier entstand der Neubau der Arbeiterorganisation 1905, das Haus diente Bildungszwecken, auf dem Hof befanden sich mehrere große Säle, der größte fasste 3000 Personen. Wegen des Versammlungsverbotes trafen sich hier politische Organisationen und Parteien aller Lager. In den 20iger und 30iger Jahren gaben sich die Ringervereine ein Stelldichein, eine Art Verbrechergesellschaft, sie unterstützten z.B: die Frauen und Kinder deren Männer im Knast saßen.

[Berlin-Mitte/Spandauer-Vorstadt Hackeschen Höfe]

Hackeschen Höfe,

hier befinden sich 8 Höfe, damals die größte Hofanlage Europas, 1906 - 1907 erbaut. Hier sollte man wohnen und arbeiten, es gab viele kleine Fabriken, Stempel-, Gummi- und Schuhhersteller, eine Wachsfabrik u.ä. Heute gibt es eine Mischnutzung von Gewerbe, Kino, Theater und Wohnungen.

---
[Berlin-Mitte: Hackeschen Höfe]
---

Neue Schönhauser,

diese Straße wurde an der Stadtmauer gebaut, sie folgt dem Verlauf eines schmalen Pfades unterhalb der Befestigung, deutlich am Straßenknick zu erkennen. Das Haus am Anfang der Straße an der Ecke, die rote Apotheke, Berlins älteste, die Inneneinrichtung stammt aus der Gründerzeit. Das dritte Haus, das 1890 / 91 gebaute "Volkskaffeehaus", im Vorderhaus und im Seitenflügel waren große Hallen mit billigem Kaffeeausschank, im Hof gab es ein Kino und einen Kegelbahn.

 

---
Sophieneck    VCard
Grosse Hamburger Strasse 37 D-10115 Berlin | Germany
Phone: +49(0)30 28 34 06 5 | Fax: +49(0)30 28 59 98 60
info@sophieneck-berlin.de | www.sophieneck-berlin.de
GPS: 52.526392,13.398637
Web Design: Robert Warnke